Skip to main content

Schimmel im Bett!

Seit wir Eisblumen an den Fenstern durch moderne Isolierverglasung fast vergessen haben, werden Kippfenster, vor allem im Winter, unbewusst zum Gesundheitsrisiko:

Die Unterseite Ihrer Matratze hat, aufgeheizt durch Ihren Körper, eine Temperatur von ca. 30° Celsius. Ab einem Temperaturunterschied von 17° Celsius bildet sich Kondensat, also Wasser. Das heißt, dass sich bei einer Außentemperatur von 13° Celsius Wasser an und in Ihrer Matratze bildet… ein feucht-warmes Milieu, optimal für jeden Schimmelpilz. Durch unser Drehen und Wenden in der Nacht werden die Schimmelsporen aufgewirbelt und gelangen über die Luft in unsere Atemwege, was zu Allergien und Atemwegserkrankungen führen kann.

Wir haben für Sie eine Lösung entwickelt, wie Sie Schimmel vermeiden können. Fragen Sie uns einfach!

Zugluft-Stopp-Bettdecke

Seit die Schlafforscher die Stoffwechselprozesse der Nacht einzelnen Schlafphasen zuordneten, wird das Bett für unsere Gesundheit immer wichtiger.

„Arousals“ nennen die Schlafforscher „Störungen des Schlafens“ oder „Aufwachreaktionen“, die durch äußere Umstände (Straßenlärm, Licht, Träume, Schnarchen, zu harte Betten, häufiges Drehen, Schlafstörungen, Sorgen, Krankheiten, Psychische Belastungen, Ängste, Arbeitslosigkeit, Lebenskrisen, u.v.m.) die Nacht stören. Eine unterschätzte Störung ist dabei die Zugluft. Beim drehen und wenden in der Nacht gelangt kalte Luft, meist am Fußende, an unseren Körper, reizt unsere Nervenenden und es kann zu „Aufwachreaktionen“ kommen.

Da man sich nachts ständig dreht und wendet, geschieht es immer und immer wieder, vom Schläfer völlig unbemerkt. Erst mit dem Aufstehen weiß der Mensch: „Heut´ ist nicht mein Tag! Ich fühle mich wie gerädert!“

Wir haben die Zugluft-Stopp-Bettdecke. Eine mögliche Störquelle wird damit ausgeschaltet.